Hermanns Kasperltheater stellt sich vor

Hermanns Kasperltheater stellt sich vor

Die Edeldorfer Puppenbühne (Hermanns-Kasperltheater) gibt es seit Juli 1998. Begonnen hat es bei einem Pfarrfest mit einem kleinen Kasperltheater. Mit dem Stück „Die verzauberte Prinzessin“ begann die Geschichte der Edeldorfer Puppenbühne. Zuerst mit Sohn Michael, dann mit Zwillingsbruder Johann und mittlerweile mit Freund Hermann Helgert tourt Hermann Papacek meist durch die „Nördliche Oberpfalz“ um Kinderaugen zum Leuchten zu bringen. In Edeldorf, wo wir unsere feste Bühne haben, spielt Ehefrau Monika mit. Mittlerweile hat Hermann Papacek aus Edeldorf eine große Wanderbühne, über 30 selbst geschriebene Stücke und über 70 selbst gefertigte Handpuppen. Auch die Kulissen, ( Bilder aus dem „Nördlichen Oberpfälzer Wald“) wie Wilchenreuth, Doost, Wolfslohklamm, Burg Leuchtenberg oder Weiden als Kasperlhausen sind selbst gemalt. Alle Stücke werden live gesprochen um die Kinder mit einzubeziehen, sind gewaltfrei und haben einen erzieherischen Lerneffekt. Die erste Geschichte „Die verzauberte Prinzessin“ hat Hermann Papacek auch als Buch heraus gebracht. Im Jahr 2014 bekam Puppenspieler Hermann Papacek den Kultur Ehrenpreis des Landkreises Neustadt a.d.Waldnaab. Im Jahr 2016 wurden wir zum ersten Kasperlfestival ins Markus-Wasmeier-Freilichtmuseum am Schliersee eingeladen. Seit 15 Jahren spielen wir regelmäßig kostenlos für die „Aktion Lichtblicke“ die vom Oberpfalz Medien unterstützt wird. Wir haben bisher 45 000 Euro eingespielt. Mindestens einmal im Jahr spielen wir immer am letzten Sonntag in Oktober den „ Brandner Kasper“ mit Christine Stich (Goldbachtaler Bauerntheater) und den Papaceks.



Quelle: Hermanns Kasperltheater