Die Medienreferentin Oberbayern besucht:

s'Brucker Brettl'l e.V.
Die Medienreferentin Oberbayern besucht:

Die Theatergruppe ´s Brucker Brettl

Am 01.11. besuchte ich als frisch gebackene ordentlich gewählte Medienreferentin des Bezirks Oberbayern ´s Brucker Brettl. Die Gruppe, die seit 1975 besteht und bald ihr 45jähriges Jubiläum feiert, hatte sich in diesem Herbst „Koa Leich ohne Lily“, eine Kriminalkomödie von Jack Popplewell in einer bayerischen Übersetzung aus dem englischen Original, vorgenommen. Das Stück, das sich um eine Putzfrau aus Leidenschaft rankt, die gerne auch mal in Ermittlungen eingreift, wird getragen von der 1. Vorsitzenden des Vereins, Carolin Danke, die ihren Part bravourös gespielt hat. Chapeau! Auch die anderen Darsteller waren hervorragend besetzt. Regie fühte Sigi Terpoorten, der aus der Gegend stammt und seine ersten Theaterschritte auf der Bühne des Brucker Brettls unternommen hat. Nach Beendigung der Schauspielschule und diversen Engagements kehrte er jetzt für ein Regiegastspiel in die Heimat zurück. Für die Darsteller machte das die Probenzeit besonders; sie haben alle Inputs gieríg aufgenommen. Dem Stück war die professionelle Hand des Regisseurs deutlich anzumerken. So gelang eine Vielzahl urkomischer Szenen, und die Arbeit wird bei jeder Aufführung mit viel Applaus belohnt.

Die Theatergruppe, die unweit von Fürstenfeldbruck über ein großes ehemaliges Wirtshaus verfügt, das sie gepachtet hat und für dessen Erhalt sie selbst sorgt, zeigt sich übers Jahr sehr rührig. Zwei Erwachsenenstücke, eins im Frühjahr, eins im Herbst, ein Kinderstück, in den letzten Jahren auch selbst geschrieben, ein einmalig aufgeführter Einakter beim Starkbierfest der Kaltenberg Brauerei, der das aktuelle politische Leben in Fürstenfeldbruck aufgreift und die Politiker aufs Korn nimmt,und kleine Theaterszenen beim Kultursommer. Auch ernste Themen werden angegangen.

Unter der Leitung von Birgit Tobisch-Haupt haben die Jugendlichen vom Brucker Brettl im Mai 2019 ein selbstgeschriebenes Stück über Mobbing an der Kulturnacht der Stadt Fürstenfeldbruck aufgeführt.


Foto: 's Brucker Brett'l